Philosophie

Das Geburtshaus Zürcher Oberland steht für eine frauenspezifische und ganzheitliche Mutterschaftsbegleitung, welche die Würde, Intimität und auch die Unversehrtheit von Körper, Geist und Seele der betreuten Frau gewährleistet.

 

Ein Geburtshaus – was ist das?

Ein Geburtshaus ist ein unabhängiges, hebammengeleitetes Kompetenz-Zentrum für Schwangerschaft, natürliche Geburt, Wochenbett und Stillzeit. Mit mehr als 300 Schwangerschaftsbegleitungen und rund 280 Geburten pro Jahr ist das Geburtshaus Zürcher Oberland aktuell das grösste Geburtshaus der Schweiz. Seit 1993 sind über 3’600 Kinder bei uns zur Welt gekommen.

Unser erweitertes Angebot umfasst Kurse und Alternativ-Therapien (z.B. Akupunktur oder Craniosacraltherapie, sowie Beratung u.a. zu Sexualität, Kinderwunsch, Empfängnisregelung und Partnerschaft).

Seit dem 1.1.2012 ist das Geburtshaus Zürcher Oberland auf der Spitalliste des Kantons Zürichs, d.h. unsere Leistungen werden von den Krankenkassen aus der Grundversicherung und von Ihrem Wohnkanton gedeckt.

Weitere Highlights aus der Geschichte des Geburtshauses finden Sie hier.

 

Ammonit, Sinnbild unserer Philosophie

Der Ammonit in unserem Logo erinnert an das Ewigwährende der Natur. Die 40 Kammern entsprechen den 40 Schwangerschaftswochen, in denen das Ungeborene sich entwickelt, und symbolisieren den Weg der Entfaltung und Öffnung bis hin zur Geburt. Gleichzeitig vermittelt der Ammonit ein Gefühl der Geborgenheit und steht für die Fähigkeit, sich zentrieren zu können.

„Eine Schnecke zieht ruhig und stetig ihres Weges, hinterlässt bleibende Spuren. Gelassen trägt sie ihr Haus auf dem Rücken und hat dadurch ihre eigenen Ressourcen stets im Gepäck. Sie ist neugierig, hat ihre ‚Fühler‘ auf Empfang geschaltet, erkundet die Welt und kann sich aber auch immer wieder in den Schutz ihres Hauses zurückziehen, wenn der Gegenwind draussen zu stark wird.“

Gisela Burri, Gründungsmitglied des Geburtshauses und Hebamme

Unser Leitbild

Die geburtshilfliche Betreuung im Geburtshaus Zürcher Oberland und unser Handeln orientieren sich an nachfolgenden Grundsätzen:

  • Wir verstehen Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit als natürliche und gesunde Lebensvorgänge, welche die Mutter, das Kind und die Familie stärken. Entsprechend arbeiten wir individuell und nach hebammenwissenschaftlichen Grundsätzen.
  • Wir setzen uns dafür ein, dass die natürliche Geburt wieder zur Norm(alität) wird, weil sie die Gesundheit von Mutter und Kind nachweislich am besten fördert. Unser Ziel ist es, die Gesundheit von Familien zu erhalten und diese nachhaltig zu fördern (Prinzip der Salutogenese). Damit leisten wir auch einen gesellschaftlichen Beitrag.
  • Unsere Arbeit ist ausgerichtet auf das Erhalten und Stärken der Autonomie der Frauen und Paare. Die Wahlmöglichkeit und die Selbstbestimmung der Frau bezüglich Geburtsmodus und Geburtsort sind gesetzlich verankert. Für diese Wahlfreiheit stehen wir durch unser politisches Engagement ein.
  • Wir unterstützen die Frau auf ihrem Weg in die Mutterschaft
  • Unsere Betreuung ist ressourcen-orientiert, erfolgt auf der Basis hebammenwirtschaftlicher Standards und orientiert sich am Prinzip der evidenzbasierten Medizin. Wir wenden nur Massnahmen an, die Mutter und Kind nachweislich mehr Vor- als Nachteile bringen, und die sich in der geburtshilflichen Praxis bewährt haben bzw. die Sicherheit von Mutter und Kind gewährleisten.
  • Wir fördern die Entwicklung des gesamten Spektrums der Hebammenkompetenz, indem wir die Frauen von Beginn der Schwangerschaft bis ins Wochenbett hin betreuen und Hebammenstudentinnen Praktika ermöglichen.
  • Wir sind das grösste bzw. geburtenreichste Geburtshaus in der Schweiz und als nationale Vorzeigeinstitution mit umfassender Hebammenkompetenz wegweisend in der natürlichen Geburtshilfe. Das spezifische Wissen und die langjährige Erfahrung unserer Hebammen nutzen wir im Rahmen der politischen Arbeit zur Förderung sowie zum Erhalt und Ausbau des Berufsstandes. Als Mitglied der Interessengemeinschaft der Geburtshäuser Schweiz (IGGH®) engagiert sich das Geburtshaus Zürcher Oberland für eine Stärkung des Hebammenberufs.

Download Vision & Leitbild Geburtshaus Zürcher Oberland (PDF, 86 Kb)

Unser politisches Engagement

Hebammenarbeit ist…

Ein wichtiger Beruf, der leider auch in anderen Ländern immer stärker unter Druck gerät. Wie in unserem Leitbild festgehalten, ist es unser Ziel, den Hebammenberuf und die ausserklinische Geburtshilfe zu stärken.

Das Geburtshaus Zürcher Oberland ist Gründungsmitglied der Interessengemeinschaft der Geburtshäuser Schweiz (IGGH-CH®) sowie Mitglied des Schweizerischen Hebammenverbands SHV, welcher sich für die berufspolitischen Ziele der Hebammen engagiert.

… Gesundheitspolitik…

Die Gesundheitspolitik steht seit Längerem in der Schusslinie, denn das Schweizer Gesundheitswesen wird immer teurer. Die viel zitierte Kostenexplosion ist aufgrund der hohen Interventions- und Kaiserschnittraten auch in der Geburtshilfe zu beobachten.

Wie kann dieser Trend wirksam gestoppt werden – und zwar so, dass nicht Mütter und Kinder darunter zu leiden haben? Ist teuer wirklich besser? Und sind Mütter und Kinder heute gesünder als noch vor zehn, fünfzehn Jahren?

Zwei grundsätzliche Weltanschauungen stehen sich dabei gegenüber: Diejenige der klinischen Geburtshilfe, vertreten durch die Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie (SGGG), und diejenige der ausserklinischen Geburtshilfe, vertreten durch die Geburtshäuser sowie die freiberuflichen Hebammen und Hausärzte, die Hausgeburten anbieten (mit Dr. med. Dorin Ritzmann bietet in der Schweiz lediglich eine einzige Gynäkologin Hausgeburten an).

97% aller Geburten finden in der Schweiz heute in Spitälern statt. Auslöser für heftige Diskussionen sind immer wieder der oft konträre Ausbildungsfokus der zwei Berufsgruppen:

  • Da der Glaube an technische Machbarkeit und maschinelle Überwachung, dort die Überzeugung, dass die Natur gesunde Lebensprozesse bestens bewältigt und es meist völlig ausreicht, diese menschlich einfühlsam und fachlich kompetent zu begleiten bzw. zu überwachen.
  • Da der Fokus auf Risiken und aktives Eingreifen, dort das Urvertrauen und das Prinzip der gekonnten Zurückhaltung als Handlungsmaxime.

Aus unserer Sicht ist ein Grossteil der Probleme in der Geburtshilfe „hausgemacht“, weil das Schweizer Gesundheitswesen falsche finanzielle Anreize setzt.

Unsere gesundheitspolitischen Ziele:

… ist Frauenpolitik!

Hebamme ist traditionell ein Frauenberuf, und auch Gebären ist und bleibt (zumindest bis auf Weiteres:-) Frauensache. Deshalb ist es doppelt  wichtig, dass wir zusammenrücken und selbstbewusst einfordern, was uns zusteht:

  • Eine frauenzentrierte Geburtshilfe, die es Frauen ermöglicht, aktiv, selbstbestimmt und in Würde zu gebären.
  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Es muss sichergestellt sein, dass alle Hebammen marktgerechte Löhne verdienen (ob im Spital oder im Geburtshaus tätig).
  • Marktgerechte Tarife für freiberufliche Hebammen, denn diese müssen bis heute auf der Basis eines Tarifvertrags aus dem Jahre 1993 (!) abrechnen.

Frauenpolitik ist auch Familienpolitik

Wenn wir dazu beitragen, dass Frauen selbstbewusste Mütter werden, so stärken wir damit die Familien und unsere Gesellschaft insgesamt. Für uns ein weiterer wichtiger Grund für eine ganzheitliche Geburtshilfe, bei der Frauen selbstbestimmt und in Würde gebären können.